Auswandern nach Kroatien - ein kleiner Leitfaden

Aktualisiert: Nov 5

Viele Menschen spielen immer öfters mit dem Gedanken nach Kroatien auszuwandern, was aber mit sehr vielen Fragen verbunden ist und ohne ausreichende Sprachkenntnisse kann sich die Suche nach Antworten zu Beginn sehr schwierig gestalten. Welche Dokumente werden benötigt, wie finde ich einen Job oder Wohnung, wie eröffne ich ein Bankkonto, was ist mit der Krankenversicherung, welche Schulen gibt es und vieles mehr.

Ulični život /Stadtleben Zagreb - Bildmaterial: M. Vrdoljak

Wir werden versuchen in diesem kleinen Leitfaden auf die wichtigsten Fragen die passenden Antworten zu geben und Ihnen die ersten Schritte in Kroatien soweit wie möglich zu erleichtern. Die Angaben und Links wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt, es wird jedoch keine Haftung auf Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen übernommen und es dient nicht als Rechtsberatung.


Jedes Land hat seine Vor- und Nachteile, wobei das Leben in Kroatien sicher nicht einfach ist, insbesondere weil die Löhne sehr niedrig und die Unterhaltskosten nicht viel niedriger als in Deutschland oder Österreich sind. Das warme und schöne Wetter, gerne auch am Meer, gepaart mit der großen Gastfreundschaft der Einheimischen und dem guten Essen, wie auch das entspannte Lebensgefühl entschädigen einen um so mehr auf der anderen Seite. Das Land ist sicher nicht perfekt, aber welches Land es es schon. Derjenige der in seinem Leben etwas erreichen will, wird in jedem Land Erfolg haben wenn er es richtig angeht.

1. Anmeldung in Kroatien

Bei vorübergehenden touristischen Aufenthalt in Kroatien wird Sie Ihr Gastgeber bei den Behörden anmelden. Staats-angehörige der Bundesrepublik Deutschland und anderer EU-Mitgliedstaaten können mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis in die Republik Kroatien einreisen und haben das Recht, sich bis zu 3 Monate ab dem Tag der Einreise in Kroatien aufzuhalten, wenn sie im Besitz eines gültigen Reisedokuments oder Personalausweis sind. Ein Staatsangehöriger der Bundesrepublik Deutschland oder eines anderen EWR-Mitgliedstaates, der sich länger als 3 Monate in der Republik Kroatien aufhalten will, ist verpflichtet, seinen Aufenthalt bei der zuständigen Polizeiverwaltung oder örtlichen Polizeistation (MUP) ihres Wunschwohnortes, innerhalb von 8 Tagen (bei dauerhafter Niederlassung) oder 2 bis 3 Tage (bei kurzfristiger oder vorübergehenden Niederlassung) nach Ablauf der 3 Monate anzumelden. Fragen Sie dort nach dem Schalter "Drzavljanstvo i stranci" oder "Salter za strance". EU-Bürger müssen keine Aufenthaltserlaubnis beantragen, nicht EU-Bürger müssen da schon ein paar Hürden mehr überrunden, bzw. schon vor Einreise ein Visum bei dem kroatischen Konsulat ihre Heimatlandes beantragen. Nicht EU-Bürger bekommen Anfangs eine jährliche Aufenthaltsgenehmigung, die jährlich die mind. fünf Jahre lang verlängert wird um danach eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten.


EU-Bürger müssen zur Anmeldung folgendes mitbringen:

  • Ausweis oder Reisepass eines EU-Landes

  • Nachweis des Wohnsitzes in Kroatien z.B. Grundbuchblatt, Mietvertrag, Kaufvertrag, Schenkungsvertrag usw. - Ihr kroatischer Vermieter kann eine Bestätigung des Wohnsitzes bzw. des Abschlusses eines Mietvertrages auch über e-Gradani vor Ihrer Anmeldung abgaben

  • ausgefülltes Formular "prijava boravista" (kurzfristiger oder vorübergehender Aufenthalt) oder "prebivaliste" (dauerhafter Aufenthalt in Kroatien) - das Formular finden Sie hier

Weitere Informationen für EU-Bürger finden Sie hier oder direkt beim Ministerium für Inneres in Kroatien. Für Nicht-EU-Bürger finden Sie weitere Informationen hier. Bitte nochmals zu beachten, dass diese Informationen keine Rechtsberatung ersetzen und es sicher vor Ort auch gewisse Unterschiede geben kann, wie z.B. die Voraussetzungen für die Anmeldung, ggf. notwendige Aufenthaltsgenehmigung usw. Bitte alles mit den zuständigen Behörden abklären.


Nach der Anmeldung erhalten Sie einen Nachweis der Anmeldung und später die Ausstellung der Registierungsnummer (evidencijski broj stranca). Danach können sich EU-Bürger auch bei dem elektronischen Portal E-Gradani (E-Bürger) registrieren und hier alle elektronischen Anmeldungen usw. durchführen, wie Geburt eines Kindes, Hochzeit, Führerschein, Gewerbeanmeldung, Anmeldung Touristen, kommunale Abgaben, Grundbuch, Informationen zu Schulnoten, Krankenversicherung, Arbeitserlaubnis, Kommunikation mit den Ämtern wie Finanzsamt, , Gerichten, uvm.


Information zu "Digitalen Nomaden" werden wir in einem separaten Artikel veröffentlichen, hier aber schon ein Link für mehr Infos.


2. OIB-Beantragung

Jeder der in Kroatien etwas kaufen möchte, z.B. Immobilien oder sich hier dauerhaft niederlassen oder nur arbeiten will, muss eine OIB (Osobni identifikacijski broj) - Nationale Indent-Nr. beantragen. Ohne diese Nummer können Sie z.B. auch kein Fahrzeug anmelden, Mobiltelefon kaufen und freischalten usw. Die OIB kann beim Finanzministerium, jedem Finanzamt (Ispostave Porezne uprave) oder Online beantrag werden.

Notwendige Unterlagen:

  • Antragsformular zur Erteilung der OIB - auf deutsch mit Anleitung finden Sie hier

  • Ausweis oder Reisepass, bei Online-Beantragung Kopie

  • den Antrag können Sie online hier einreichen, bitte bei "Odabir teme*" folgendes auswählen: „zahtjev za određivanjem i dodjeljivanjem OIB-a“ und darunter gleich nochmals „zahtjev za određivanjem i dodjeljivanjem OIB-a“, bei "Podrucni ured*" die zuständige Stadt auswählen, bei "Sadrzaj upita*" hier "Zahtjev OIB" oder ähnlich eintragen und das ausgefüllte Antragsformular und eine Kopie des Passes oder Ausweises einscannen und hochladen. Darunter Ihren Vornahmen und Namen, Ihre E-Mail und Ihre Telefonnummer eintragen, wie auch das nächste Häkchen setzen und auf "Posalji" klicken. Sie erhalten dann später die OIB mitgeteilt.



3. Krankenversicherung

Nach der Anmeldung des Aufenthalts bei der Polizeistation und Ausstellung der Registrierungsnummer (evidencijski broj stranaca) müssen Sie Ihren Krankenversicherungsstatus abklären, da Sie in Kroatien krankenversichert sein müssen. Dies müssen Sie im HZZO-Büro (Hrvatski zavod za zdravstveno osiguranje - Kroatische gesetzliche Krankenversicherung) erledigen, da das nationale Gesundheitssystem öffentlich ist und allen kroatischen Staatsangehörigen und Ausländern mit ständigen Wohnsitz in Kroatien zur Verfügung steht. Dazu gibt es zwei Optionen:

  • Obvezno – Pflichtversicherung für alle Einwohner

  • Dopunsko – Optionale Zusatzversicherung

Dazu kann auch noch zusätzlich eine private Krankenversicherung abgeschlossen werden, was empfohlen wird. Mehr Infos finden Sie auf der Webseite www.hzzo.hr


Folgendes müssen Sie mitbringen:

  • Reisepass oder Ausweis

  • Kopie und Original der Wohnsitzbestätigung/Registrierungsnummer

  • OIB

  • EU-Bürger bringen einen Nachweis aus Ihrem Heimatland mit, dass sie dort tatsächlich Krankenversichert sind - im HZZO erfahren Sie dann ob Sie noch weitere zusätzliche Dokumente benötigen um in die Krankenversicherung aufgenommen zu werden bzw. ob Sie den gleichen Status wie im Heimatland bekommen.


Bei Nicht-EU-Bürgern wird es etwas komplizierter und es sind weitere Unterlagen notwendig.


Die Ausstellung der Krankenversicherungskarte dauert mitunter bis zu 3 Monate, aber Sie sind ab sofort versichert. Eine Liste aller HZZO finden Sie hier.


EU-Bürger können aber auch ihre bestehende staatliche Gesundheitsversorgung aus ihrem Heimatland weiter nutzen, solange sie in das System ihres Heimatlandes einzahlen. Sie können ihre ausländische staatliche Krankenversicherung in Kroatien jedoch nur für die dringende Versorgung nutzen. Für eine regelmäßige, nicht dringende Gesundheitsversorgung müssen Sie in diesem Fall in Ihr Heimatland zurückkehren, da sie in Kroatien mit Ihrer EU-Krankenversicherungskarten (EHIC) nur Zugang zur Notfallversorgung zu erhalten. Wenn Sie EU-Bürger sind und nach dem Umzug nach Kroatien nicht mehr in die gesetzlichen Krankenkasse Ihres Heimatlandes einzahlen, müssen Sie einen neuen Vertrag bei der HZZO abschließen. Derzeit Beträgt der Preis 575,65 Kuna im Monat.


Hier noch ein Tipp unseres Lesers auf Facebook: "Eine kleine Korrektur für österreichische Pensionisten: Da in Österreich ja der SV-Beitrag abgezogen wird, muss man nur zur GKK gehen, ein Formular ausfüllen das die dann an das HZZO in Ihren Bezirk (Zupanja) senden. Nach ein paar Tagen (Postweg) zur HZZO. Dort bekommt man nach einiger Zeit eine kroatische Krankenkarte und mit der man die gleichen medizinischen Leistungen erhält wie die Kroaten. Aber auch nicht mehr !! (auch wenn in Ö. vielleicht besser)" Müsste jeder für sich selbst prüfen - wir sind für weitere Tipps, die unseren Lesern helfen können, immer dankbar.

Haus in Kroatien kaufen, Auswandern nach Kroatien, Tipps zum Auswandern, Leben in Kroatien
Zagreb - die Hauptstadt von Kroatien

4. Wohnung oder Haus finden

Sollten Sie bereits bei einer Firma in Kroatien beschäftig sein, kann diese oft bei der Wohnungssuche helfen. Ansonsten können wir Ihnen die Suchportale njuskalo, index, GoHome, oglasnik empfehlen. Ein Wohnung zur Miete in Kroatien zu finden ist nicht einfach, da die Preise die letzten Jahre gestiegen sind und das Angebot weiter abnimmt. In Kroatien werden die meisten Mietwohnungen vollmöbliert vermietet. Der Strom- und ggf. Heizungsanbieter rechnet in der Regel nur direkt mit dem Vermieter ab, welcher Ihnen dann die Kosten je nach Vertrag weiterberechnet.


Wenn Sie ein Haus oder Villa in Kroatien kaufen möchten, finden Sie auch bei uns über 50 ausgesuchte Immobilien in ganz Kroatien von Istrien, über Opatija, Mitteldalmatien bis nach Zagreb und Umgebung. Schauen Sie einfach mal bei uns vorbei https://www.kroatische-perlen.com/propertie Durch unsere geprüften Partner vor Ort in Kroatien können wir Ihnen aber auch viele weitere Immobilien zum Kauf nach Ihren Wünschen anbieten. Schreiben uns uns einfach eine E-Mail unter kroatische-perlen@t-online.de oder eine WhatsApp unter 0163/9050325. Wir begleiten Sie dann über den gesamten Kaufprozess und darüber hinaus, wie z.B. bei der Ummeldung Strom, Heizung/Gas, Wasser, Müll usw.



5. Bankkonto eröffnen

Die Landeswährung Kroatiens ist immer noch Kuna, aber die Einführung des Euros ist bereits für 2023 geplant. Um aber die laufenden Rechnungen wie Miete usw. bezahlen zu können, wie auch den Lohn ausbezahlt zu bekommen, müssen Sie ein kroatisches Konto in Kuna eröffnen, wobei Sie aber auch ein Fremdwährungskonto eröffnen können. Sie können aus den über 30 kroatischen Banken wählen und sich davor auf deren Webseiten erkundigen. Hier können Sie dann ein Giro- und/oder Sparkonto eröffnen und die meisten Banken bieten auch das Online-Banking an. Die meisten Büros und Geldautomaten haben die Zagrebacka Banka und Privredna Banka Zagreb.


Zur Eröffnung des Kontos benötigen Sie:

  • Reisepass

  • Anmeldung-Registrierungsnummer und bei Nicht-EU-Bürgern Aufenthaltsgenehmigung

  • OIB

  • Antragsformular (oft auch über Online-Verfahren möglich)



6. Telefon und Internet

Meisten werden immer noch Telefon und Internet zusammen in einem Paket gebucht und dafür gibt es einige Anbieter, wie H1, Optima, Bnet, Amis, Iskon, Terrakom, T-com oder A1 - hier sollte auf deren Webseiten die Verfügbarkeit in Ihrem Ort geprüft werden. Die Verträge werden in der Regel auf 12 oder 24 Monate abgeschlossen und die Breitbandgeschwindigkeit ist vom Anbieter abhängig. Auf Wunsch kann auch ein Paket incl. Fernsehen pauschal abgeschlossen werden.


Bei Handy-Tarifen können wie in Deutschland Prepaid- oder Handyverträge abgeschlossen werden. Die drei Hauptanbieter sind Tele2, T-Mobile und VIP-Net und die zwei kleineren Tomato und bonbon. Zum Vergleich der Tarife empfiehlt sich